AUSZÜGE AUS MEINEN EHEMALIGEN WEBSITES

 → ZURÜCK ZUR KATEGORIE WEBSITES

RATHAUS LEUVEN (LÖWEN)

 

Das Rathaus in Leuven (Löwen) zählt sicherlich zu den schönsten Bauwerken der Spätgotik nicht nur in Flandern, sondern in ganz Europa. Der imposante Repräsentationsbau, der den Wohlstand der Universitätsstadt und den Stolz seiner Bürger widerspiegelt, wurde in der Mitte des 15. Jahrhunderts errichtet. In seiner erhabenen Architektur orientiert sich das Rathaus stark an den gleichzeitig entstandenen spätmittelalterlichen Sakralbauten und wird somit als profane Kathedrale ein unübersehbares Zeichen wachsenden bürgerlichen und städtischen Selbstbewusstseins kurz vor dem Beginn der Neuzeit.


Foto 1 und 2: Gesamtansicht Rathaus Leuven

Schon auf den ersten Blick lässt sich das Rathaus in Leuven zweifelsfrei als ein Werk der Gotik identifizieren: Seine Fassaden werden in überreichem Maße mit den damals typischen Bauelementen und -ornamenten gegliedert und geschmückt. Dazu zählen u. a. der Spitzbogen und das Maßwerk1), die man zigfach an den Außenwänden erkennen kann. Die für die Gotik typische Betonung der Vertikalen zeigt sich besonders in den sechs hochragenden schlanken Türmen, die über die schmale Giebelseite hinausragen (siehe Foto 1).


Foto 3: Fenster


Foto 4: Strebepfeiler

Die Fassade des dreigeschossigen Rathauses weist 10 Fensterachsen auf der Traufseite und 3 Fensterachsen auf der Giebelseite auf. Die spitzbogigen Fenster werden jeweils von profilierten Gewänden gerahmt, die von einen geschwungenen Wimperg2) mit Krabben3) und Kreuzblume4) bekrönt werden. Innerhalb dieser Rahmung erfolgt noch eine Unterteilung der eigentlichen Fensterfläche durch Stäbe und Maßwerk mit spitzen Kleeblattbögen und liegendem Dreipass (siehe Foto 3).

Links und rechts der Fenster bzw. Fensterachsen gliedern außerdem Strebepfeiler die Außenwand, deren Verkleidung bzw. Ausschmückung vertikal übereinander gereihten Fialen5) ähnelt (siehe Foto 4). Den Leib dieser Fialen bilden Nischen, die größtenteils mit Skulpturen besetzt sind und von Baldachinen6) bekrönt werden. Darüber schließt sich ein krabbenbesetzter Helm und eine Kreuzblume an7). Die eben erwähnten Skulpturen stellen übrigens Personen dar, die eng mit der Leuvener Geschichte verbunden sind. Sie werden entweder von Konsolen8) getragen, die Reliefs mit biblischen Motiven zeigen, oder stehen auf den Baldachinen der unteren Figurengruppe.

Wenn man weniger das Detail, sondern vielmehr den Gesamteindruck der Fassade betonen möchte, könnte man auch auf einfachere Weise sagen: Die Außenwand des Rathauses in Leuven wird abwechselnd und dicht aneinander gedrängt durch Strebepfeiler und Fensterachsen gegliedert. Die dabei verwendete reiche Ornamentik lässt übrigens auf der Fassade keine dekorative Ruhezone übrig. Die Außenwände strahlen also schon fast barocke Sinneseindrücke aus.


Foto 5: alternierende Strebepfeiler und Fensterachsen an der Fassade

An den vier Gebäudeecken des Rathauses in Leuven sind die eben erwähnten Strebepfeiler durch mehrseitige schlanke und hochragende Türme ersetzt (siehe Fotos 1, 6 und 7). Zwischen den Ecktürmen tritt mittig an den Giebeln jeweils noch ein weiterer, scheinbar eingezogener Turm hervor, der wie eine Fiale die mittlere Fensterachse überkrönt. Auch die Ecktürme schließen in der Form einer Fiale ab. Ihre Verkleidung weist wie die Strebepfeiler ebenfalls einen opulenten Figurenschmuck auf (siehe Foto 6). In den oberen Bereichen der Türme, aber auch am Giebel, an der Dachtraufe und an der Freitreppe vor dem Haupteingang sind Brüstungen aus kunstvollen Maßwerk angebracht (siehe Foto 2 und 7).


Foto 6: Detailansicht eines Eckturmes


Foto 7: Giebel mit Türmen

1) geometrisch gemessenes bzw. konstruiertes Bauornament aus meist gebogenen Profilsteinen

2) giebelartige Bekrönung von gotischen Fenstern und Portalen       3) Ornament in Form einer Kriechblume

4) Ornament in Gestalt eines kreuzförmigen stilisierten Blattgebildes

5) Eine Fiale ist ein schlankes und spitzes Ziertürmchen.          6) schirmartige Überdachung von Figuren

7) Der Aufbau dieser Fialen ähnelt also einem Tabernakel.         8) aus der Wand vorspringender Tragstein

AUSZÜGE AUS MEINEN EHEMALIGEN WEBSITES

 → ZURÜCK ZUR KATEGORIE WEBSITES